Good Morning, Brighton [Unterwegs]

An unserem zweiten Tag in Brighton war uns das Wetter ganz positiv gestimmt. Es war sonnig und klar, dafür aber auch etwas kälter als am Vortag. Wenn man bei 8 Grad von Kälte sprechen möchte – in Deutschland hatte es 5 Grad weniger!

brighton tag 2

Über den Strand wanderten wir wieder vor zum Pier und genossen dabei den Sonnenschein.

brighton 16

brighton 17

brighton 18

brighton 19

brighton 20

brighton 21

brighton 22

brighton 23

Vom Pier aus ging es weiter zum Sea Life, um das wir am Vortag schon herumgeschlichen waren. Während das in Berlin eher klein und enttäuschend ist, war das Sea Life in Brighton spitze, die Mitarbeiter freundlich und haben alle Fragen beantwortet und ich habe sogar einen Seestern gestreichelt.

brighton 24

brighton 25

Danach schleifte ich – ganz Geschichtslehrerin, die ich bin – meinen Freund in den Royal Pavilion, wo wir mit unserem Audioguide über 2 Stunden verbrachten (Fotos zu schießen ist darin aber leider verboten und überall stehen Aufsichten, die da streng darauf achten. Wenn ihr danach googelt, könnt ihr euch aber sicher einen ungefähren Eindruck von dem verschaffen, was wir darin zu sehen bekamen.). Tatsächlich war es darin in den meisten Räumen sogar kälter aus draußen und ich war ganz glücklich, dass man sich oben in der Teestube etwas ausruhen konnte – mit Tee in gusseisernen Teekannen und der besten Cola der Welt. Mein Freund meinte auch, dass Essen und vor allem die Cupcakes waren super.

brighton 26

brighton 28Durch die Lanes (mit einem Abstecher in einen kleinen Cupcakeladen) ging es dann zurück ins Hotel.

brighton 27

Am Abend stürzten wir uns in den aufkommenden Sturm und aßen noch die typische Portion Fish&Chips, bis es wieder ins Bett ging – wir mussten nämlich um halb 4 aufstehen, um zurück zu unserem Flughafen zu fahren. 2 Tage reichen absolut nicht, um ganz Brighton zu sehen, und ganz sicher schleppe ich meinen Freund irgendwann nochmal dorthin.

Advertisements

5 thoughts on “Good Morning, Brighton [Unterwegs]

    • Ja, das sind schon viele Fotos, aber ich kann gar nicht in Worte fassen, wie sehr ich Brighton vermisst habe. Es waren sogar mehr als nur die 8 Jahre, die ich nicht dort war, sondern beinahe 9. Mir ist nämlich eingefallen, dass ich meinen Freund erst kurz kannte, als wir dorthin gefahren sind ^^ Da musste ich die Chance nutzen (;

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s